Schimmelpfennig erobert Stralsund

Katrin Hoffmann im Gespräch mit Roland Schimmelpfennig. Foto: Ch. Rödel

Gastspiel in Schwerin

Erstmals gastiert der STRANDLÄUFER Verlag am 27. April 2017 in Schwerin. Peter und Katrin Hoffmann gestalten um 19 Uhr in der Thomas-Kapelle des Domes einen Wilhelmine-Fleck-Abend. Einst gehörte Wilhelmine Fleck zu den beliebtesten Schriftstellerinnen Norddeutschlands – heute ist sie fast vergessen. 1864 in Grabow geboren und viele Jahre in der Schweriner Puschkinstr. 24 zu Hause, stab sie 1946 im Schweriner Augusten-Stift. Ihr Grab auf dem Alten Friedhof am Obotritenring ist längst vergangen.

Nicht aber ihr Ruf als Heimatdichterin: Dem STRANDLÄUFER Verlag in Stralsund ist es zu verdanken, dass ihr literarisches Erbe jetzt wieder zugänglich ist. Vor Kurzem erschien dort der Band „Störtebeker & Die Wulflams“, der vier Erzählungen von Wilhelmine Fleck enthält. „Wir waren von Anfang an berührt von ihrer Sprachgewalt. Mit wenigen Strichen skizziert sie Figuren und Szenen, die uns sofort in ihren Bann zogen“, begründet Verleger Peter Hoffmann sein Interesse an dieser Autorin. Viele Stoffe für ihre historischen Erzählungen schöpfte sie aus der Stralsunder Stadtgeschichte, was eine Neuverlegung für den Verlag aus der Hansestadt noch attraktiver machte.

Im Mittelpunkt der Schweriner Lesung wird die Erzählung „Das Phantom“ stehen, denn darin geht es um Peter Walkow, der Anfang des 16. Jahrhunderts Bischof von Schwerin war. Aufgewachsen ist der Geistliche zwar in Stralsund, wie historische Quellen berichten. Aber die wichtigsten Jahre seines Schaffens hat er in Schwerin verbracht. „Wilhelmine Fleck erfindet um diese historische Persönlichkeit eine hochdramatische Geschichte von einem jungen Mann, der mit hohen geistigen Gaben gesegnet und von Ehrgeiz getrieben ist. Am Ende scheitert er an den Intrigen missliebiger Zeitgenossen und eigener Schuld, die er auf sich geladen hat“, verrät Verleger Peter Hoffmann über Flecks mitreißende Erzählung „Das Phantom“.

Peter Hoffmann erhofft sich von diesem Abend in der Landeshauptstadt auch Anregungen von Schwerinern, für die Wilhelmine Fleck keine Unbekannte ist. Denn: Die Forschungen zu ihrer Biographie und ihrem Werk gehen weiter. So gelang es den Stralsundern beispielsweise kürzlich, das erste bekannte Foto von Wilhelmine Fleck aufzuspüren. Übrigens in einem Antiquariat in Arizona …

Vom Dramatiker zum Romancier

Einen besonderen Gast kann die STRANDLÄUFER Verlagsbuchhandlung am 13. April 2018 in Stralsund präsentieren: Aus Berlin kommt Roland Schimmelpfennig und liest aus seinem neuesten Roman „Die Sprache des Regens“. Schimmelpfennig, Jahrgang 1967, hat bereits Ruhm als Dramatiker erworben. Seine Stücke werden in 40 Ländern der Erde gespielt. Seit einigen Jahren erprobt er sich nun auch als Romancier. Und das mit Erfolg: Sein Debüt-Roman „An einem klaren, eiskalten Januarmorgen zu Beginn des 21. Jahrhunderts“ von 2016 landete prompt auf der Anwärterliste für den Preis der Leipziger Buchmesse. Und sein gerade erschienenes zweites Buch „Die Sprache des Regens“ erobert bereits die Herzen der Leser. Darin führt uns Schimmelpfennig in eine namenlose Stadt am Meer, in der unerhörte Dinge geschehen. Eine Stadt schwimmt vorbei und eine Lehrerin wird verhaftet, die ihre Schüler mit Märchen unterrichtet. Vor allem mit dem Märchen des Königs von Riga und Reval, der von seiner Angebeteten zurückgewiesen wird und deshalb ruhelos durch die Lande zieht. Unterwegs lernt er alle Sprachen, die ihm begegnen – so auch die Sprache des Regens …

Die Stralsunder Lesung mit Roland Schimmelpfennig beginnt am 13. April 2018 um 19 Uhr im Festsaal des Wulflamhauses, Alter Markt 5. Der Kartenvorverkauf läuft über die STRANDLÄUFER Verlagsbuchhandlung, Mönchstr. 38, Telefon 03831/6660555. Die Tickets kosten 10 Euro; für Schüler, Studenten und Schwerbeschädigte 8 Euro.

Bücher voller Utopien

Nicht immer nur die Kleinen: Im Philosophie-Kurs einer 12. Klasse des Stralsunder Goethe-Gymnasiums war STRANDLÄUFER-Autorin Katrin Hoffmann am 22. März 2018 zu Gast. Das Schuljahr über hatten sich die jungen Leute mit Utopien beschäftigt und jede Menge Klassiker gelesen. In der Abschlussveranstaltung nun stellte Katrin Hoffmann auf Einladung der Lehrerin Frau Zöger utopische und dystopische Stoffe der neueren Literatur vor. Gerade das Fantasy-Genre bietet dafür allerhand Beispiele. Doch die Auswahl, die die Autorin für die Abiturienten mitgebracht hatte, reichte von Robert Merles „Die geschützten Männer“ über Wladimir Sorokins „Der Schneesturm“ bis Dirk van Versendaals „Nyx“. Im Bereich Jugendbuch fanden sich natürlich auch spannende Titel, wie das hinreißend illustrierte „Timeless“ von Armand Baltazar oder die „Illuminae-Akten“ von Amie Kaufman und Jay Kristoff, die durch ihren außergewöhnlichen Schreibstil herausragen. Auch ein sehr unterhaltsames Sachbuch stand auf dem Lehrertisch: In „Bald!“ untersuchen die Zukunftsforscher Kelly und Zach Weinersmith „10 revolutionäre Technologien, mit denen alles gut wird oder komplett den Bach runtergeht“. Der Lesehunger bei den Jugendlichen war nach dieser ungewöhnlichen Schulstunde jedenfalls geweckt.

Streifzug durch die Stralsunder (Literatur-)Geschichte

Bereits zum zweiten Male war der STRANDLÄUFER Verlag am 21. März 2018 zu Gast bei der Stralsunder Ortsgruppe des BRH (Bund der Ruhestandsbeamten, Rentner und Hinterbliebenen). Im vollbesetzten Saal der Begegnungsstätte Prohner Straße ging es um die Frage, wo Stralsund in der Literatur überall auftaucht. Und das Ergebnis der Suche reichte von Nationaldichtern bis zu Heimatschriftstellern. Sehr unterhaltsam für das Publikum waren Auszüge aus „Anna Estcourt“ von Elizabeth von Arnim und aus dem neuen Wilhelmine-Fleck-Band „Störtebeker & Die Wulflams“. Die Senioren waren sich nach dem gut einstündigen Programm jedenfalls einig: Nächstes Jahr wollen sie die STRANDLÄUFER wieder einladen.

Bester Vorleser des Landkreises gekürt

Sieben Sechstklässler aus Stralsunder und Rügener Schulen wetteiferten am 7. März 2018 in der Stadtbibliothek um den Titel eines Kreismeisters beim bundesweiten Vorlesewettbewerb. Alle hatten sie interessante Bücher ausgewählt und waren auch mit dem vorgegebenen Text gut zurechtgekommen. Alle punkteten mit Natürlichkeit, sicherem Vortrag, Engagement und Stimme. Aber es konnte schließlich nur ein Schüler zum Landesausscheid delegiert werden. Die Jury, die die gewiss nicht leichte Entscheidung zu fällen hatte, setzte sich aus dem Vorjahressieger des Vorlesewettbewerbs, Simon Wohlgemuth, der CDU-Landtagsabgeordneten Ann Christin von Allwörden und der STRANDLÄUFER- Autorin Katrin Hoffmann zusammen. Nach einem spannenden – und sehr unterhaltsamen – Wettstreit einigte man sich auf Richard Löser vom Schulzentrum „Am Sund“ als Sieger. Er hält nun die Fahnen des Landkreises Vorpommern-Rügen beim Landeswettbewerb am 8. Mai 2018 in Schwerin hoch. Nochmals ein großes Lob an die mutigen Teilnehmer und an das rührige Team der Kinderbibliothek um Antje Stadler, die den Kreisausscheid hervorragend organisierten und ihm einen würdigen Rahmen verliehen.

Die Jury-Mitglieder Ann Christin von Allwörden (rechts) und Katrin Hoffmann mit einem der jungen Vorlesetalente aus dem Landkreis Vorpommern/Rügen, die wirklich alle Anerkennung verdient haben. (Foto: privat)

Zum ersten Mal an der Diesterweg- und der Jona-Schule

Dass der STRANDLÄUFER Verlag mit aktuellen Buchtipps für Kinder in die Schulen kommt, spricht sich in Stralsund immer mehr herum. Auf Einladung engagierter Elternratsmitglieder packte Katrin Hoffmann am 26. Februar 2018 erstmals ihre Schatzkiste voller Bücher für eine 4. Klasse der Jona-Schule aus. Und am 13. März 2018 war sie erstmals bei Frau Richter und ihrer 5. Klasse an der Regionalen Schule „Hermann Burmeister“ zu Gast. Eine Stunde lang folgten die Mädchen und Jungen gespannt den Geschichten und Leseproben. Und wählten hinterher ihre „Publikumslieblinge“. Dazu zählten bei den Sachbüchern vor allem „Unter der Erde – Tief im Wasser“ vom polnischen Künstler-Paar Mizielinski sowie „Mit dem Orient-Express nach Paris“ von Stephan Martin Meyer, der historisch interessante Fakten über den legendären Zug und die Zeit der Pariser Weltausstellung mit einer spannenden Kriminalgeschichte um zwei Jungen an Bord verknüpft. Bei den Romanen gilt indes nach wie vor die „Animox“-Serie von Aimee Carter als Favorit. Den Fans sei gesagt: Im Juli gibt‘s den nächsten Band. Und dessen Titelbild ziert eine riesige Spinne …

Wilhelmine Fleck zurück in Stralsund

Großer Applaus für eine Heimatschriftstellerin, die fast schon in Vergessenheit geraten war: Vor ausverkauftem Haus feierten die historischen Stralsund-Geschichten „Störtbeker & Die Wulflams“ von Wilhelmine Fleck am 2. Februar 2018 Premiere. Rund 130 Zuhörer verfolgten die szenische Lesung, die von den STRANDLÄUFERN Katrin und Peter Hoffmann sowie den Darstellern von KüstenKrimiGames und den Stralsunder Stadtschauspielern gestaltet wurde. Auf der Bühne der Alten Eisengießerei wurden Figuren der Stadtgeschichte lebendig: Bertram und Wulf Wulflam, die zu den angesehendsten Patriziern der Hanse gehörten, die „arme reiche Frau“ Margarethe, Karsten Sarnow und nicht zu vergessen Klaus Störtebeker, der „König der Meere“. Viele Partner trugen zum Erfolg dieses Abends bei. So auch Holger Kummerow, der die Bilder zum Buch ausstellte, die Crew des STiC-er-Theaters, die für Bühnentechnik und Gastronomie sorgte und nicht zu vergessen der Stralsunder Traditionsverein, der die Kostüme für die Schauspieler zur Verfügung stellte. Ihnen allen ein herzliches Dankeschön vom Veranstalter, dem STRANDLÄUFER Verlag.

Der Stralsunder Fotograph Holger Kummerow stellt mit diesen Bildern von der Wilhelmine-Fleck-Buchpremiere einmal mehr sein Können unter Beweis.

Wirtschaft – Schule – Buch

Wie funktioniert das Verlagswesen? Und wie der Buchhandel? Wenn man in Stralsund Näheres darüber in Erfahrung bringen möchte, kann man Peter und Katrin Hoffmann fragen, die sowohl Autoren als auch Verleger und Buchhändler sind. Genau deshalb hatte der Förderverein Wirtschaft und Schule bei den STRANDLÄUFERN angefragt, ob man sich nicht einmal zu einem Informationsabend treffen könne. Am 23. Januar 2018 kamen 15 engagierte Lehrer und Ausbilder nach Feierabend in der STRANDLÄUFER Verlagsbuchhandlung zusammen, um einen Blick hinter die Kulissen des Literaturbetriebes zu werfen.

Insgesamt gibt es in Mecklenburg-Vorpommern 22 solcher Arbeitskreise, die vom Bildungswerk der Wirtschaft getragen werden. Ziel ihrer Aktivitäten ist es, Anstöße für die Berufsvorbereitung der jungen Generation zu geben. Lehrer und Ausbilder knüpfen Kontakte in verschiedene Branchen und erhalten selbst Einblicke in die Praxis unterschiedlicher Betriebe. Dabei ergeben sich jede Menge Kooperationsprojekte, die ihnen und ihren Schülern zugutekommen. Der Stralsunder Förderverein Wirtschaft und Schule, der seit 1995 aktiv ist, trifft sich bei drei bis vier Unternehmen im Jahr, um Wissen zu erwerben und weiterführende Verbindungen zu knüpfen. Nicht anders verlief die Begegnung in der STRANDLÄUFER Verlagsbuchhandlung. Am Ende standen etliche Einladungen zu Buchvorstellungen an verschiedenen Schulen. Und nicht zu vergessen – eine Menge Literaturtipps. Ein guter Abend, der für gegenseitigen Input sorgte.

Lesen soll jungen Leuten Spaß machen. Aber welches Buch lockt vom Computer weg? Die STRANDLÄUFER hatten da so einige Tipps für den Förderverein Wirtschaft und Schule.

Praktikum zwischen Weltliteratur und Ausfegen

„Warengruppe 300?“ Die hat Kara Koglin sofort gefunden, denn bei dieser Warengruppe handelt es sich um Kinder- und Jugendbuch. Aber wo steht der verflixte Titel aus Warengruppe 500, den sie finden soll? War das jetzt Sachbuch oder Regionalliteratur… ?

Keine Sorge, Kara hat das gesuchte Buch bald gefunden, denn nach zwei Wochen Praktikum in der STRANDLÄUFER Verlagsbuchhandlung kennt sie sich recht gut aus im Sortiment. Die 15-Jährige besucht das Stralsunder Goethe-Gymnsaium und hatte sich lange im Voraus um das Schülerpraktikum beim STRANDLÄUFER beworben. Sie interessiert sich sehr für Bücher und liest gerne – eine gute Voraussetzung für einen solchen „Schnupperkurs“ im Buchhandel, den sie nun vom 8. bis 19. Januar 2018 erfolgreich absolvierte. Was alles dazugehört, damit jeder Kunde sein Buch bekommt, konnte die Zehntklässlerin zunächst nur ahnen. Und dann noch immer diese Vorträge über Weltliteratur – von Homer bis Beckett, von Fallada bis Brecht und wieder zurück! In jeder freine Minute gab es Informationen über große Autoren und ihre Werke. Am Ende des zehntätigen Praktikums stand für Kara eine Neuerwerbung: „Emma“ von Jane Austen. Sozusagen ihr ganz persönlicher Einstieg in die Weltliteratur. Herzlich willkommen in diesem neuen Kosmos! Und nochmals vielen Dank für die fleißige und engagierte Hilfe im Lädchen!

In der Warengruppe 300 – Kinder- und Jugendbuch – kennt sich Schülerpraktikantin Kara Koglin natürlich am besten aus.

Seite 13 von 17